Wanderung Schwindebecker Heide

Um 9 Uhr früh starteten wir bei angenehmen Wanderwetter auf den 14 Kilometer langen Rundweg durch die Schwindebecker Heide. Die Natur zauberte wundervolle Eindrücke und die Schwindequelle zeigte sich wunderschön und farbenfroh in Braun-, Rot- und Türkistönen. Das einmalige Farbspiel ist immer wieder ein Erlebnis.

Nach so einer großen Tour sollte (Frau) etwas für Leib und Seele tun. Im Kamelotta’s Cafe‘ konnten wir uns bei Kaffee und hausgemachten Kuchen stärken und den Tag lustig ausklingen lassen.

Wanderung Biosphärenreservat

Unsere Wanderung am 19.06. startete schon früh morgens mit 13 LandFrauen bei hohen Temperaturen. Mit der Fähre ging es ab Neu Darchau über die Elbe nach Preten, wo unsere beiden Naturführerinnen in der Storkenkate auf uns warteten.

Entlang des Biosphärenreservats wanderten wir durch eine kleine Obstbaumallee mit erlebnisreichen Einblicken in die Sudeniederung mit ihren „Auerochsen (Heckrindern) und Wildpferden (Koniks)“ auf einer 500 ha großen Fläche. Die Schattenplätze nutzen wir, um die Landschaft Elbtalaue auf uns wirken zu lassen. Die Niederung der Sude, ein Nebenfluss der Elbe, liegt im EU-Vogelschutzgebiet wo noch Knäckente, Wachtelkönig, Kiebitz und andere Wiesenvogelarten brüten. Auch Biber sind dort ansässig und wir konnten ihre hervorragenden Bauten bewundern. Leider waren sie nicht zu sehen.

Das Feuchtgrünland ist für den Weißstorch ein idealer Lebensraum und wir haben über die Flugrouten der Störche viel erfahren. Die Stork Foundation ist eine Stiftung die den Störchen weitflächige Projektgebiete schaffen, in denen sie gute Lebensbedingungen vorfinden.

Im Cafe „zum schwarzen Schaf“ am alten Bahnhof in Preten haben wir mit Erdbeertorte und Klönschnack den heißen Tag ausklingen lassen.

Wanderung Lopausee

Die Gellerser Landfrauen starteten bei bestem Wanderwetter am 12. September von Amelinghausen über den Lopau-See in Richtung mystischer Oldendorfer Totenstadt. Dort angekommen ging es, nach einer Stärkung, weiter auf unserem Rundgang in Richtung Lopau. Ein kleiner, idyllisch gelegener Wanderweg führte uns direkt am Fluss, der Lopau entlang. Durch einen Abstecher, der uns über den Kronsberg führte, konnten wir, in einem sicheren Abstand, einem Chor bei der Probe zuhören.

Zum Ausklang kehrten wir in das Café Seestübchen am Lopausee ein. Hier haben wir bei einer sehr guten und lustigen Stimmung einen Imbiss genossen. Persönlich möchte ich anmerken: „Es ist so wichtig im Kontakt zu bleiben“

Spaziergang im Frühtau

Geh’ in den Wald und atme……

Diesem Motto, vor 800 Jahren formuliert von Hildegard von Bingen, folgte eine Gruppe LandFrauen beim Spaziergang im Frühtau rund um die Kieskuhlen bei Vierhöfen.

Fachkundig begleitet wurden die LandFrauen von Frau Dana Diedrich, die mit Atem-, Dehnungs- und Meditationsübungen den Frauen das Erlebnis „Waldbaden“ ermöglichte.

Dieser neue aus Japan kommende Trend „Shinrin Yoku“ erlaubt die Wahrnehmung des Waldes mit allen Sinnen.

Sichtlich entspannt und bereichert beendeten die LandFrauen ihren 2-stündigen Spaziergang mit einem kleinen Picknick an einem besonderen Platz:
auf der stillen Wasseroberfläche des Teiches spiegelten sich die einzelnen Bäume des gegenüber liegenden Ufers und die ersten Seerosen öffneten ihre rosafarbigen Blüten in der Wärme der Sonnenstrahlen.

Möchten Sie diesen besonderen Ort kennenlernen? Fragen Sie eine von uns LandFrauen!

Wanderung durch die Wälder

Am 22. Februar wanderten in entspannter Atmosphäre, 19 Landfrauen durch die Wälder.
Großes Glück hatten wir mit dem Wetter, bis auf wenige Tropfen sind wir trocken ans Ziel kommen. Eine Belohnung wartete im Café „ Hof an den Teichen“, in Rettmer auf uns. Kaffee, Kuchen und Torte konnten wir in sehr freundlicher Atmosphäre genießen.
Für die großartige Organisation im Café möchten wir uns noch einmal recht herzlich bedanken.

Abschlusswanderung Heidschnuckenweg

Im April 2017 starteten die Teilnehmerinnen des Landfrauenvereins Kirchgellersen auf eine 223 km, bestehend aus 14 Etappen, langen Wanderung in der Fischbeker Heide. Im November letzten Jahres haben sich nun die rund zwanzig Landfrauen auf die letzten Etappen zur Abschlusswanderung auf dem Heidschnuckenweg gemacht.

Dank der freundlichen Bereitstellung des Busses des TSV Gellersen und weiteren Privatfahrzeugen machten wir uns auf den Weg nach Hermannsburg.

Zuerst stand die 13. Etappe von Dehningshof nach Groß Hehlen mit einer Länge von ca. 18 Kilometern an. Bei strahlendem Sonnenschein wanderten wir durch eine fantastische Heidelandschaft mit traumhaften Eindrücken und Impressionen. Liebevolle Höfe und Schnuckenherden konnten durch die Teilnehmerinnen bewundert werden. In Groß Hehlen konnten wir in dem Gasthaus zur Riete übernachten. Im liebevollen Gasthaus haben wir ein reichhaltiges Abendbrot zu uns genommen und haben uns am nächsten Tag mit einem leckeren Frühstück für die 14. Etappe von Groß Hehlen nach Celle gestärkt.

Auf dieser weiteren 10 Kilometer langen Strecke war es sehr trüb und nebelig. Lediglich die Allerwiesen konnten durch den dichten Nebel begutachtet werden. Der Ausklang fand auf dem Weihnachtsmarkt in Celle statt. Alle Teilnehmerinnen fanden sich hier bei Glühwein und einer Kleinigkeit zu Essen zusammen, bevor es zur Rückfahrt mit dem Metronom nach Lüneburg ging.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Organisatoren Annette Kammeier und Rotraud Nitsche, die uns über alle 14 Etappen des Heidschnuckenweges während der letzten drei Jahre geführt haben.

Wanderung auf dem Heidschnuckenweg

Die letzte Etappe führte etwas abgeändert vom Programm von Müden über Hermannsburg in die Misselhorner Heide. Bei Sonnenschein und guter Wanderlaune starteten 11 LandFrauen und ein Fahrrad in Müden auf dem Flusspfad der Örtze in Richtung Hermannsburg. Dieser Weg führte durch die abwechslungsreiche Uferlandschaft mit kleinen Sandbuchten. Das nachfolgende Hermannsburg beeindruckte mit vielen Kirchen und einem schönen Stadtpark. Der weitere Weg führte durch Feld und Wald, durch einen Abbiegefehler im Wald wurde diese Wanderung doch noch etwas länger als geplant. Auch das konnte die motivierten Frauen nicht schocken und munter ging es weiter bis zum Ziel: der Misselhorner Heide. Dort wurde diese erfolgreiche Wanderung mit Kaffee und Kuchen belohnt!